Sehr geehrter Herr Jarass,
 
Ich wollte Ihnen schon längst diese Mail schreiben, aber während des Semesters habe ich einfach keine Zeit wegen dem wahnsinnigen Programm bei der FH gehabt.
Ich habe mir jetzt noch ein Mal Ihre Vorschläge  zur Vereinfachung der Rechtschreibung durchgelesen und habe mir ein paar Gedanken gemacht. Ich bin Ausländer und siehe die Sachen auf meine Art und Weise. Aber eines nach dem anderen.
 
Ich werde Ihnen sagen, was für Vorteile und Nachteile dieses Konzept meiner Meinung nach haben könnte.
 
Vorteile:
 
-> es wäre viel einfacher für Leute mit Migrationshintergund, die (schwere) deutsche Sprache zu lernen, sowohl als Kinder, als auch als Erwachsene (als Erwachsener ist sowieso immer viel schwieriger, eine Sprache zu lernen als für ein Kind)
-> es gäbe viel wenigere unnötige Grammatikregeln, die nicht einmal die Deutschen richtig kennen
-> Deutsch könnte auf diese Weise vielleicht zu einer internationalen Sprache werden, weil sie dann einfacher zu lesen, zu schreiben und auch zu sprechen wäre => viele Leute würden eine solche Sprache lernen, die in mehrere europäische Länder gesprochen werden kann
 
Nachteile:
 
-> Deutsch, wie sie heute ist, ist eine der interessantesten Sprachen der Welt - eben weil sie so schwer ist. Um Deutsch zu lernen braucht man viel Zeit, man muss viele Jahre konstant arbeiten, um sich den Wortschatz zu bereichern; nicht jeder kann Deutsch sprechen - wer es kann, ist wirklich ein Mensch, der schon in seinem Leben einen Ziel erreicht hat. Alle diese Sachen würden nicht mehr so sein, wenn sich die Rechtschreibung ändern würde, was meiner Meinung nach einerseits Schade wäre
 
-> Viele Ausländer (insbesondere Osteuropäer) migrieren mit der ganzen Familie nach Mittel- und Westeuropa. Haben Sie sich jemals gefragt, warum viele Rumäner nach Italien und Spanien migrieren? Diese zwei Sprachen sind so ähnlich zu Rumänisch, dass sich die Ausländer sehr schnell dort anpassen können und schnell einen Job finden können. Das ist ein Vorteil für uns, die Osteuropäer, aber ein großer Nachteil für die Westeuropäer. In Madrid befindet sich beispielsweise schon ein Rumänischer Viertel mit rumänische Kirche u.v.m.
 
Was nur eine kleine "Tür nach Westen" für die Osteuropäer sein sollte ist heutzutage zu eine wahre Migration geworden. In Rumänien leben zB. heute ca. 21 Mio. Menschen und im Ausland leben noch über 5 Mio! Ein anderes Beispiel (das ist von was ich gesehen habe) - in Wiesbaden habe ich mehrere türkische Kinder als deutsche Kinder gesehen. Wieso? Sind wir in der Türkei oder in Deutschland? Türkische Familien bestehen meist aus Eltern + 3-4 Kinder, Deutsche Familien durchschnittlich aus Eltern + 1-2 Kinder. Ich finde Türken sehr nette Menschen, ich habe auch türkische Freunde, mit denen ich mich sehr gut verstehe. Aber die Ausländer, insbesondere die, die aus ärmeren Länder kommen, verstehen diese Hilfe nicht (weil es ja eine Hilfe der reicheren Länder ist, die "Türen" offen zu halten). Es gibt ein Spruch auf rumänisch, der sagt "Man gibt einem den Finger, aber er nimmt die ganze Hand".
 
Ich finde super toll was Kanada gemacht hat. Die haben gesehen, dass hunterte von Tausende von Rumäner jedes Jahr dort kommen. Und dann haben sie stopp gesagt: jedes Jahr dürfen maximal 250.000 Rumäner nach Kanada umziehen. Was ich eigentlich viel zu viel finde.
Die Grezen sollten schon offen sein, aber bis an einem bestimmten Punkt.
 
Wissen Sie, ich siehe die Mittel- und Westeuropäer wie sie uns, die Rumäner anschauen. Und ich siehe in ihre Augen was sie denken - schau mal diese Rumäner, die jedes Jahr nach Spanien fahren, um Erdbeeren zu pflücken und nach Italien migrieren, um dort zu stehlen usw. 9 von 10 Rumäner, die nach Westeuropa migrieren, machen das nicht weil sie zu viel studiert haben und einen guten Job haben wollen, sondern weil sie entweder miese Jobs machen wollen/müssen oder weil sie hoffen, dass sie einen besseren Leben haben werden (was in 95% der Fälle nicht so ist). Schauen Sie was viele Deutsche machen, die eine nicht sehr gute finanzielle Situation haben - sie fahren nach Mallorca, um dort als Elektrikspezialist, Zimmermaler o.ä. zu arbeiten. Und sie nehmen ihre ganze Familie mit, und nach 8-9 Monate ziehen sie zurück nach Deutschland mit 2 Euro in der Tasche. Das habe ich auf ProSieben mehrmals gesehen.
 
Und wissen Sie was Schade ist? Dass solche Leute wie ich, die nach Westeuropäische Länder kommen, nur um zu studieren, um Erfahrung auch aus andere Länder zu sammeln usw. werden dann genau so angeschaut, wie die, die nach Spanien fahren, um Erdbeeren zu pflücken, die nicht einmal 8 Klassen die Schule besucht haben, die nicht einmal Ihre Muttersprache gut sprechen. Wir haben schon das Etikett bekommen: "die Rumäner..."
 
Was ich mit diese ganze lange Idee sagen wollte ist dass sie viellecht nur das Leben noch einfacher den Ausländer machen würde, die nach Deutschland kommen würden, um hier x Kinder zu machen und dann vom Staat leben (also von ihrem Geld auch).
 
 
Ich würde Ihre Idee allgemein mit 50% positiv und 50% negativ bewerten. Auch wenn der Abschnitt mit Nachteile länger schien als der mit Vorteile, ändert das nichts an meine Ideen. Ich finde es gut dass jemand daran gedacht hat, insbesondere ein Deutsche. Deutsch zu lernen ist schwer, glauben Sie es mir. Ich lerne Deutsch seitdem ich 3 bin, also seit 18 Jahren. Und ich habe noch ein Haufen zu lernen...
 
Schließlich wollte ich Ihnen noch etwas kurz sagen: meiner Meinung nach sollte Deutschland ein bisschen aufpassen, weil sie mischt Religionen in diesem Land sehr viel. Genau das hat in Amerika zu tragische Konsequenzen geführt.
 
Ich hoffe ich habe Sie mit diese lange Email nicht langweilt und möchte Ihnen nur eines sagen: lassen Sie diese Idee NICHT beiseite, versuchen Sie es mehrmals zu veröffentlichen, nur dann wird sich wirklich zeigen, ob es eine gute oder eine schlechte Idee ist.
 
 
Mit freundlichen Grüßen,
 
Moldovan Darie-Cazimir

--
Moldovan Darie
Design by vonfio.de