ew – Magazin für die Energiewirtschaft, 5/2018, S. 46-53

Zur Verringerung des Netzausbaubedarfs kann bei der Netzausbauplanung laut Energiewirtschaftsgesetz »eine Reduzierung von elektrischer Energie aus Windenergie an Land oder solarer Strahlungsenergie« berücksichtigt werden. Wie die Autoren zeigen, ermöglicht die Berücksichtigung einer Einspeisereduzierung bei Netzstörfällen gerade bei Teilverkabelungen einen Netzausbau mit stark verringertem Trassenbedarf und erheblich reduzierten Kosten. Die hohe Versorgungssicherheit der Verbraucher wird dabei beibehalten.

Download (PDF)

Design by vonfio.de